Sunday, 20 May 2018

Der Parkbank Pinkler: Rücklaufsabruch

glkjögdlkjgsdlökjgdlkgflkj = Diese Sammelei von Erfahrungen

./

Dass nun professionelle Redensart von mir erwartet wird, biete ich nur noch prospektiv die von mir eines Tages eventuell bei Ihnen weit und breit angesammelten Erfahrungen. Wobei Sie sich schon gut vorstellen dürften, wie ich nach einer Zeitreise hin und wieder zurück in unsre Gegenwart Ihnen über all diese fließend bunt und spannend erzählen könnte. Die von mir bis dato gesammelten Erfahrungen interessiert kein Schwein, auch nicht das professionelle, im Stall auf den Tod wartend... nichts für ungut!

„Bis dato“ ist ein formeller Begriff, oder?

__

Friday, 18 May 2018

A Distraction from Too Much Work to Work or be Worked

From the email sent to Sibling the Eldester, whereby the therein named distraction is being ongone as here typed:

First, the run-on:
Among the massive amount of data bouncing around my brain, for which this email is the required distraction (albeit hardly qualifiable as such), comes the non-native E-speaking dough scent, i.e. Jermine l'eh d'preaux Fessor with whom I'm splitting a course and who I only this very morning, several weeks in, discovered had made available to the group a table intended to explain in engrossing detail the form & forming of that mode of expression dubbed Passive, and, which, along with other peculiarities, had featured throughout the repeated use of intransitive words of action, which, as you may know, are not used in that voice in any becoming sense. I swear to you the example "was/were went" was displayed in this collation, and be me trusted when you're told it ain't got nuttin' to do with an amusingly instructive riff on the Cisco Kid or a more sophisticated or archaic connotation or phrasally coupled variety of the verb "to go".

And now:
Let it be sufficed to be said that said document is being massively reworked as is currently being addressed, with the temptation barely being avoided to be it provided such nuggets as:

Let dog be eaten by you!

Thursday, 10 May 2018

Corpses in the Courtyard, 1, 2, 3:
ascensionem columbæ

The assumption would have been alone by way of the stumps on the one end and the felled lying about on the other had I not seen for myself the red-robed ultimate arbiters of arbor taking to their task. What I had happened upon appeared by my interpretation — as accurate an estimation allowed by my years of experience about this abode (as well as one of those profound, coincidental catching of a moment where the caught caught my having caught them) — to be precisely when they had realized they were ill-equipped to literally uproot these nesting quarters. Therewith would the hacking commence.

These days or not, experts are not engaged. There are no experts. There are bidders who send their promised cheapest to accomplish things deemed necessary by someone or another who would rather not spend more, making an already needlessly terminal arrangement more malignant.

What I assumed (in spite of contrarian ken) was that it was to be just the one tree that would be coming down — the oblique one, which had come to be so as a result of the last time cheap labor'd been loosed in the yard, erecting and de-erecting the scaffolding. During those assemblies this one tree ironically had become a convenient resting place, a brace for the heavy parts of the support system built for the next cheaply subcontracted wave of labor. The heavy bars and battens would lean against that once not leaning tree, if only temporarily, to, if not damage, permanently disfigure it.

Where my assumption'd lain false by a third I discovered upon my return. It was a visceral visual assessment, for sure, but it was not until the following morning that the implications of the three felled trees would ascend to the auditory cortex by way of the vacancy of the Columbiform'ed cooing.

__


Let me not be the purveyor of the false assumption of so many, that the big bad Other is, as monolithic lone-wolf, alone rapaciously irresponsible. Time is money. The way I spend my time, too, has an effect on who can live where and for how long. It is how cheaply I increasingly desperately seek my sleep.

While I'm not a believer, I do believe that money in whatever currency is the root of this evil. These values afford the wicked abuse of the accumulation of wealth. The hierarchical structure is indeed unfair.

But if your care is too expensive, there is a practitioner whose time is too precious to care. There is a relatively fair-waged technician who won't spend his free time scanning for your ill spots that would need to be uprooted. This is the dirt out of which these conditions flourish. And if this were not enough as we speak, it is I who am not out comforting the uncomfortable in favor of forcing my metaphor on you the afflicted.

So it is in the tradition of the Assumption of the Christ that I pronounce unto you by way of the rhythm & melody of that sequence of coos, now ascended out of "my courtyard" to find a home, I hope, in another one:

"We all are guilty. We all are guilty. We all are guilty. W—"


Courtyard Crucifix - 2018


„Es gibt kein richtiges Leben im falschen.“ —Adorno

Sunday, 6 May 2018

Kam von drüben ab.


Zug trauer Knecht lieb - Petersburger Straße, Berlin-Friedrichshain 1900/2018

Sunday, 29 April 2018

D. Tale

Damage of self-esteem, trigger of spirit-negating melancholia, your least best backlash's felt through forensics, though if you ask the priests of primal portent, there're inborn demons daring to creep out thru this portal inopportune, though a demon'd say't the other way. They'd say somebody'd had it coming, somebody else, to de-stroy their hosts, and foremost their host's sacrifices.

Still another expression is of a voice for each victim — each devil's deal done with a deed to wing or exorcised flying. Fact-finding takes sacred care of substantive reverberations, a distinction however controversial outside confines of active pursual & passive acceptance. Accepted science says sense-making certainties no matter how uncertain who. Who? Who?

Sunday, 22 April 2018

Der Parkbank Pinkler: rücks Wölf

.IIX

Liebstes Finanzamt,

vielen lieben Dank, dass Sie sich für meinen Lebensunterhalt interessieren! Meinen Sie ernst? Bestimmt baggern Sie mich nur so an! Na dann, gute Nachricht! Mein Lebensunterhalt? Er gleicht meinem Lebensinhalt, was vor allem von meinem Selbstwert abhängt. So wie ich ihn erst im späteren Lebensjahren wahrhaft kennengelernt habe, und wie Sie sich bei mir offenbar schon auskennen, kommt dieser wiederum auf die Selbstwertgefühle von anderen an. Egal wie gut ich verdiene, wenn die vergütete Beschäftigung nicht stimmt, dann bin ich nicht so ganz aus dem Häuschen. Des zeitgeistigen Hirngespinstes über den wohltätigen Milliardär ungeachtet, eine Mehreinname dem falschen Lebensbenehmen nachzuwerfen kann nicht mehr, oder wird nicht weniger, als das Gewissen taub machen, führt zu einer beheimateten Krankheit der Seele sowieso. Stirbt die Welt nicht mit unreinem Gewissen?

Lebensunterhalt? Ich lach mich todtraurig! Wie an dem bevorstehenden Tag, wenn gesagt wird, dass das Geld wohl noch lacht, aber Bargeld nicht mehr, ist der angegebenen Grund, warum ab nun die E-Ermittlung von der Steuererklärung festgeschrieben ist (womit Sie meinen (falls man Sie siezen beziehungsweise „Sie“ nennen darf, trotz der Tatsache, dass alles, was Sie machen (zumindest wie Sie alles schriftlich beschreiben), verfassen Sie in der Leideform (sog. Passiv)) gesetzlich (doch da klingt auch gegenüber Steuerpflichtigem, dass etwas „zu tun“ sei, einigermaßen weniger bedrohlich)) — also, dass die „Kulanzregelungen“ nicht mehr gelten (womit Sie meinen, die Gewinnermittlungen, die man bisher „formlos“ übermitteln durfte, nicht mehr darf) —, todlächerlich unkulanzfähig, solange sich gerade das Formular für diese Gewinnermittlung nicht auf dem „zur Verfügung gestellten“ Portal vorfindet.

Lebensunterhalt? Jahrelang konnte ich den Kunde behandeln, meinen Mitmensch, meine Pflicht Nummer eins, nicht als König sondern doch als Mitmensch, der eventuell auch noch mal ein Stück realen Selbstwert schätzt. Wie? Weil ich mein sogenannter Lebensunterhalt nicht für eine Gewinnmaximierungsstrategie halte. Bisher konnte ich das billigste Glied in der Billigkette sein,  für ungezählte Menschen unschätzbar. In praktischer Hinsicht heißt das, dass der billigste Auftraggeber unter billigen Auftraggebern das Billigste anbieten und das billigste Angebot machen und trotzdem ein Auftragnehmer findet, der die bei den billigsten unter billigen Firmen angestellte, unsicherste Lohnsklaven unter unsichere Lohnsklaven ernst nimmt und sich Mühe gibt, diese zu ermutigen.

Lebensunterhalt? Nun wollen Sie über Lebensunterhalt reden. Ach. Da habe ich gerade vergessen — vermutlich als Folge von, zum einen, einem gemachten Fehler, und dann noch einem freiwillig begangenen Irrtum: ich verliebe mich zu einfach in Ämter wie Sie, die mithilfe von schick zusammengesetzten Passivsatzglieder meinesgleichen ausnutzen möchten! Ficken und noch ein Jahr vergessen, nicht wahr? Im Klartext: Hier wird nur gewollt, das Bestreiten vom Lebensunterhalt zu ermitteln. Und wie? Auf leideförmlichen Erlass, räumen Sie mir meine kleine Ecke nicht mehr ein.

Dann tue ich ein Gleiches: Lebensunterhalt? Nach § 2 Absatz idK (sog. innerhalb der Klammern) dieses Schreibens sind angekündigte Begründungen für Ermittlungen über die Existenzgrundlage des Erkundigungsobjektes das Erfordernis nachgeordnet, wodurch dem Befragten die Grundlage, worauf den Lebensinhalt verdient wird, zu übermitteln ist.

in Liebe
Ihr Gehalt*

*immerhin der geringste Teil davon



Von vorne:
  • Sie bekommen die Einnahmen im Voraus bezahlt, verstehen diese eher als Kleinigkeiten.
  • Gemahnt wird, dass alles zu lesen, zu fragen, nachzuprüfen sei.
  • „Achten Sie bitte darauf“ heißt es.
Noch mal weiter. Weiter danach:
  • FÜR UNLEBZEITSORIENTIERTE SPIEßER GEEIGNET!
  • Der Steueramtskuli ist alle.
  • Grosse Pointe? Es kann keine Real-Lebensinhalt-Straße geben. So ist es mit dem Aufruf zur Liebe.

__