Friday, 17 August 2018

Hey Nineteen-Hundreds,

We'll miss you despite our flaws we'd like to bury in you.

Respectfully,
davidly

Monday, 13 August 2018

If I had 717 billion dollars, I'd give it to the DoD!

There's never been a shortage of sincerely stunned song lamenting that a breach of threshold has not been enough to lead to the breacher's end or at least the beginning of the end by way of a massively stirred collective mindset that would force a change or storm the castle gates.

The concern moved by the current preoccupation is that very soon an electorate should be engaged. And how! - that is, precisely how the electorate should engage itself, as well as precisely how it should not. This might illuminate the image of masses who would seem perfectly able to rise up and sever the heads of several snakes but cannot otherwise agree on anything.

The question "if not now, when?" is often spun right round into "if not then, why now?" This employs relativism, but that cuts both ways. Nowadays it is often mocked as "whataboutery", which relates a fair observation in general but too oft misses the point that the latter question is as rhetorical as the original lament, and bringing up then compared to now — or someone else's misdeed compared to someone's — does not mean that someone should be spoken free of guilt; it is intended to bring an additional charge that would encompass a greater number of breaches and establish a stricter threshold, lest a precedent be set that continually allows the tendentious crossing of lines.

Given that that pernicious precedent has pretty well been set, long already indeed, wedged de facto & deeply woven into our political nervous system, we have a situation where well-meaning people would like to know where the threshold is, yet are always concerned about the timing of the drawing of a line at some point prior to wondering why a line is not being drawn. Meditate on that a moment and I think you'll find that it applies to either side of this particular style of discussion. Take it back far enough and you could replace the donkey and the elephant with a chicken and an egg, even if you think the egg is most demonstrably wrong.

Is someone right and someone else wrong here? Is there anything new under the Sun? Is it more a question of degree over style or the other way around? Have the frogs in the cauldron failed to acknowledge how blessed they are by those of the kingdom, if not of their class, who wield a superior sense memory that tells them when now is the time to jump?

Well, what an oversimplification that would be! However, rather than abandon the metaphor I'll extend it just a smidge to make it more material to my point of departure: The brilliant — or perhaps only organic — design of rule by division has employed a nice little procedure whereby the ostensible dialing back of the water temperature only allows for a deep breath of relief, not for a group effort to keep bringing down the heat enough to make it survivable for everyone, let alone to turn off the damn stove. And that's just among those of like mind who, twist as the mind might, can never be taken for chickens and are hardly ever only eggs.

Never forget that when the occasion presents itself, which is at a minimum annually, each plays the other on television. And never attribute to stupidity that which is adequately explained by malice of a more machiavellian nature — even if the mockery is more fun. And always follow the money. That's an imperative unfortunately conflated with a philosophy of resignation. Nevertheless, once you follow the money you pretty well know where they stand.

Sunday, 5 August 2018

Scars on 45

For those of you unacquainted with the parlance of paederasty, among the Satanist-Globalists, "Mike" is argot for eleven-year-olds who could pass for fifteen, and eight-year-olds who one'd swear were eleven, and "I like" is an elliptical code with the phrase "...to make porn snuff films out of our ritual blood sacrifices and bow down to Satan, our One and only true Lord" being the implied incantation.

Be wary of painting with a broad brush, though. While, sure, of course Donald J. Trump is a paedophile Satanist murderer, one should not just assume that means everyone who liked this tweet is. The retweets, however... wannabe apprentices, one & all.

Eight-year-olds, dude.

Monday, 30 July 2018

KT=6D!

Archangel wittingly bewitching believing non-believer. Why not not? Wherewithal's what without wanting where we will't.

__

In the daily diary form I could ramble such that the text would resemble reams of computer code without line breaks. Most practising diarists, I reckon, organise what they're thinking into a relatively more coherent topical form than that, even if what lands on the page isn't necessarily comprehensive in scope or scale.

For example as regards the previous paragraph's comparison (or maybe to demonstrate that point), just prior to typing it I had undertook the task of taking rubbish down to the bins. After a glance at the shoes on the floor inside my apartment door, I opted for the few steps back into my bedroom where I would find the pair I preferred to wear, which led to seeing that I had yet to grab the keys, followed by the thought that it was good thing I decided on the other shoes, whereupon a second voice in my head rejoined that I'd have probably remembered the keys regardless.

The fact that the voice was in the second person, as the voices of my imagination not infrequently are, became an issue of intermittent preoccupation as I was descending the four flights of stairs to the courtyard and back up again. The significance of this fact is another thing of which I have long taken notice, which is that friends have a tendency to try to talk me out of what I believe to be a meaningful empathetic position. It is an innocent tendency insofar as it usually has to do with encouraging me not to burden myself unnecessarily, and often it is only just that. When this encouragement however forms the argument that someone in the third person need not receive from me what I'd expressed as fair treatment, it dips to the depth of demon in disguise and I sometimes wonder if we people carry in us the constant potential of unwitting polluters of pure intention projected out of unconscious envy or other bedeviling most deeply dastardly.

As regards the second voice, and from a purely practical standpoint, it's better to maintain the belief that I need to remember my keys than it is to assume I always will.
__


Hap e-BRTHdae, Comrade 🦁❤️!

Handown unworn wear. Work your magic even'f ye don't get it.


The live go of this ends Before the Dawn and tops it at *****.


At her touting TM, I shuttered, then shrugged: 
'Least it wudn't TB.

Saturday, 28 July 2018

Der Parkbank Pinkler: Rückreise


„Das Leben läuft Krebsgängig.“
—Friedrich Wilhelm SALM Rolfe

.<

Insofern als ich nicht hierzu hätte umhin kommen können, ist es ziemlich bemerkenswert, von meiner Warte aus beunruhigend, dass ich es mehr oder weniger fünfundzwanzig Jahre lang umhinkam. Was mir in dieser Zeitspanne entgangen war, war von mir im Besitz: ein Buch, genauer gesagt, eine Kurzgeschichte, gedrückt inmitten einer Sammlung davon; das Vierteljahrhundert — währen das Buch mit mir zusammen reiste oder im Regal stand, wo auch immer ich ein Bücherregal besaß, in Taschen gesteckt war oder bei Mme Natascha in einer Kiste ihrer Keller, als ich mir noch vorstellen könnte, meine Natascha nach zu holen, sollte ich denn dazu irgendwann mal wieder in der Lage sein — hat nun ein jähes Ende genommen, wennschon im drei steigenden Stücken.

Eine Reihe von Zufällen, bzw. der gleiche dreimal innerhalb weniger Tage, weniger als die drei Vorkommnisse, meine ich, wobei ich dreimal auf den Befehl stieß, eine gewisse weltbekannte Stadt nie zu besuchen, ist das, was mich nicht weiter durchlässt. Seitdem bin ich an dieser Stelle stecken geblieben.

Das erste Vorkommnis ist nur im Nachhinein ein Vorkommnis. Vor drei Tagen war es ein alltägliches Ereignis, nach der Wiederholung wurde es ein interessanter Fall und nach dem dritten Fall das erste einer Reihe von Vorkommnissen, das gar keinen Zufall mehr sein könnte, zumindest nicht, nachdem ich die Geschichte unter dem Titel des ursprünglichen Falls gelesen hatte. Viel mehr ist es zu dem, was man nicht umhin kommt, an das Wort Schicksal zu denken, obwohl ich immer noch nicht weiß, wieso gerade dieses Schicksal und wieso gerade nun.

Wie es dazu kam, dass ich an dem ersten Tag ein Lieblingsbuch herausholte, hat nicht mit der relevanten Geschichte zu tun. Ich suchte an dem Tag die Stelle eines meines Lieblingssätze. Er befindet sich in der viertletzten Zeile von der Erzählung einer Frau, die als Geburtstagsmädchen im Besitz von einer Puppenstube geworden war, wodurch mehr oder weniger die folgenden dreißig Jahren eine Wirtin eines Hauses wurde, nach dem Vorbild der Puppenstube, ohne es zu Wissen, auch wenn die Stube schon vor mehr oder weniger dreißig Jahren einige gruselige schicksalhafte Ahnungen angespielt hatte.

Nein. Es handelt sich nicht von dieser Geschichte, sondern von der danach, deren Beginn an der gegenüberliegenden Seite vom Ende der Icherzählung der Dame, die meinte nichts falsch gemacht zu haben, weder als Geburtstagsmädchen noch als verlorene Frau, woraufhin sie eine stillschweigende Antwort bekam. Nach dem darauf folgenden Schlusssatz kommen auf der nächsten Seite Buchstaben viermal so groß, anscheinend viermal so schwarz. Als ich diesmal die daraus gebildete Überschrift las, hab ich sie mir als so gut wie „Tue es nicht!“ angezogen. Früher dagegen war sie nur ein aus Aufforderungssatz gebildetem Titel ohne persönliche Bedeutung.

Freilich gibt es nun ja mehrere mögliche Gründe, warum ein Bild auf einmal anders wirkt als das bisherige Sonst. Ob diese Gründe als Ursachen oder Beweggründe zu betrachten sind, muss sich auch erst noch zeigen. Im Gehirn hantieren das Unbewusste und das Bewusste an einander so, eventuell das Unbewusste bewusst am Bewussten und, umgekehrt, das Bewusste unbewusst am Unbewussten, wenn auch noch indirekt, dass die daraus gelegte Nervenbahn,  gleichsam das Gesamtsein, unzählbar Hinweise auf dem Weg gelegt bekommen, ab und an wie Stolpersteine, die unvermittelt das Einzelbild neu rahmen.  Es gibt also mehrere Schnittstellen, wo das Bild anders wirkt als das bisherige Sonst.

Wenn es ein ganz Obendrein gibt, dann gibtses hier. Wohin gehe ich gerade? Was trage ich eben mit? Ich empfehle jedem einzelnen, jedes Mal, wenn das Bild plötzlich eine andere Farbe hat, diese Fragen zu stellen. Wohin gehe ich gerade und was trage ich eben mit? Erst nach der Beantwortung dieser Fragen kann Denken an »wohin gelangt« anfangen. Dazu gilt der Ratschlag, nicht mit der »woher gerade« Frage abzulenken. Sie ist zu tief mit der Selbstidentität verbunden und da ist nicht der richtige Zeitpunkt dafür, sie zu ermitteln. Das kommt noch, und zwar laufend.

Also, gestoßen auf die unzählbare Schnittstelle eins: Wohin? Antwort: Ich wollte  ein Lieblingssatz nicht nur wie gehabt parat aussprechen sondern ihn wieder vorlesen. Was trug ich da mit? Begehren. Wonach? Verdammt gute Frage. Scheiße. Wollte ich ihn halt lesen oder dessen Genauigkeit erneut versichern? Und da bin ich fast schon von der »woher« Frage gefangen. So einfach ist dies nicht. Begehren führt in eine Sackgasse.

Dafür gibt es diese mich mahnende nicht nagelneue Antierzählung über einen gewissen Fern. Fern heißt also der Typ, der gleich eine weltbekannte Weltstadt besucht, der er mit traumwandlerischer Sicherheit besser fernbleibt. Auch hier ist die Handlung so bildlich beiläufig wie buchstäblich randständig seine Verhaltensmerkmale, die mir unheimlich genau vorkam, direkt aus meinem Leben gegriffen worden zu sein. Je weiter ich von denen las, desto sicherer war ich, dass die Züge von mir stammen. So, bis es nicht zu leugnen wäre, dass wir ein und derselbe sind. Erst der gleiche und dann derselbe.

Als zum Beispiel zum Auftakt beschrieben wurde, wie nur aus der Unmöglichkeit ein Hilfloser zu sein, Fern kein Hilfloser sein kann, merke ich sofort als selbst ermöglichter Hilfloser warum ich kein Hilfloser bin, und deswegen denke ich, Fern bin ich nah. Umgekehrt, als gemeint wird, Fern seinen Wesenszug loswerden möchte, trotz seiner Ansicht, der sei zugleich das Beste an ihm überhaupt, gelange ich zu der Überzeugung, mir ähnelt Fern.

Unbeschreiblich unheimlich ist die Schilderung des Erzählers, wie fremd ich bin, wenn auch von ihm behauptet wird, es gäbe dafür keinen erklärenden Grund. Und trotzdem habe ich das Gefühl, den Schlüssel meines Lebens über Jahrzehnte unwissend mit mir herumgetragen zu haben. Wenn das nicht stimmen sollte, wahrhaft ist ohnedies, dass ich so gut wie laufend log, als ich immer wieder verkündet hatte, ich hab keinen Ausweis.

Zum Schluss nebenbei lautet der ausgesuchte Satz „So fern von antwortend, zerging sie in die Schwärze und schloss still die Tür."

__