Thursday, 24 August 2017

Der Parkbank Pinkler
Kapitel XXII: zuständig machen

„Es gibt kein falsches Leben im privatsozialisierten.”
—Theater a.D.

XXII.

Konserviert und kodiert. Asozial ist der Verweigerer. AI ist nicht der denkende Roboter, AI ist der Mensch im Besitz vom Roboterwillen. Konserviert und kodiert. Asozial ist der Verweigerer. Der Arbeitgeber gibt die Erlösung frei. Schwarmdenken zum fairen Lohn. Die Arbeitnehmer lösen die Bienen ab und nach dem Feierabend gehen diese in die Rente und sterben. Mahlzeit! sagen die Roboter. Keiner versteht. Sie sterben auch. Nach dem Programm. Asozial ist der Verweigerer.

Demnächst entsteht hier noch etwas.


Da ist er.

Na, jut, meinste. Ick will halt in Ruhe gelassen. Ich auch. Nicht ausgegraben und wieder unter schwererer Last begraben. Nicht unbedingt. Die Frage stellen, wer Recht hat hier wen zu begraben, unter 70 Meter Stahl und Betonhöhe. Wird dieses Recht gekauft zum richtigen Preis für die angebliche Gesellschaft? Schöner Trick diese Wortwandlung. Von wegen Gesellschaft.

Natürlich wollt ihr einfach so in Ruhe gelassen werden und es muss nicht unbedingt eine einseitige Berichterstattung sein, die ihr aus die Ruhe reißt. Ihr seht die Unruhe und sucht sofort die Zuständigen und nicht Zuständigen. Mama und Papa gutheißen. Die bösen Anderen sind gewiss schuld. Im Bericht ist immer klar zu spüren, wer die Anderen sind.

Aber habt ihr tatsächlich dieses Elternpaar ausgesucht, oder seid ihr ihretwegen geboren? Gebären haben sie euch ganz und gar nicht, das wissen wir sicher. Und jenseits jedes Kontexts behauptet ihr immer wieder und immer noch, dass Dieda Oben (das ist Mama o. Papa namentlich) nicht in Wahrung eurer Interessen agieren. Im Kontext dieser Behauptung alleine ist „Alles wird gut, Schatz” so verlogen wie heimtückische Vernichtung. Der Bau steht nur kurz, ihr kauft euch eures Gift da drin und lebt noch kürzer. Sicher wollen wir, dass das Hause steht länger als unsere Leben, aber das wollen alle nicht unbedingt. Sobald der Gewinnrisiko stimmt wird umgebaut. Und dafür jemanden extra begraben.

Schaut ihr weg von dem, der entwurzelt wird, noch schlimmer, ahnt ihr ohne zu denken, fühlt ihr euch ohne zu entsinnen, zu schweigen noch empfindsam zu spüren, dann kehrt ihr die Zuständigen und Unzuständigen um.

Und diese Ansammlung von Berichterstattungen, mit ihrer Wortwahl, die Mama und Papa nicht allzu unruhig machen sollte, falls die Journalisten bei Interviews nett auffallen möchten, füttern eures Gewissen gleich mit der Ahnung, dass die entwurzelt zum Teil, wenn nicht ganz, an ihrer Entwurzelung Verantwortlich sind. Unbewusst und unterbewusst, was heißt insgeheim, bekommt ihr die Auffassung, dass, wovon die Entwurzelt entwurzelt wird, gehört ihnen selber sowieso nicht. Als existiert ein bestimmtes Volk nicht, bis ein anderen echt bestimmtes Volk dem betreffenden betroffenen Land einen neuen Name gegeben hat. Auch nicht wenn das Land seit über eine Weile bis dahin schon einen Name getragen hat, der verdächtig wie das vermeintlich nicht vorhandene Volk klingt. Irgendwann tauchen sie einfach so auf sobald man da irgend was nützliches plane. So die Neulinge. Eventuell meint ihr auch, die sei sowieso ein Bisschen unrein, sozusagen, wenn ihr die Gedanken ganz freien Lauf lasst. Unterstützung kriegt man aus der Bibel, der Tora, dem Koran. Glückwunsch. Ihr habt den Sinn des Lebens entschlüsselt, wobei ihr gleich die Frage in die Runde brüllen dürft, warum die Gutmenschen nicht selbst dafür einsetzen, ohne dass ihr irgendwas davon seht, hört, überhaupt spürt. Ihr braucht ja eure Ruhe.

Seid ihr wahrlich sicher, dass ihr die ganze Sache nicht umgekehrt verstehen? Wo kommt der Bauherr her? Wer hat ihm bestellt? Für wie viel und wessen Geld? Wie haben es diese angesammelt, falls es im echten Sinne vorhanden ist? Ist es nicht so, dass solche Leute irgendwann einfach so auftauchen sobald jemand anders daraus etwas persönlich wertvoll geschaffen hat?

Kürzlich hat ausgerechnet eine Linke Stimme erläutert gegen die neuste Entwicklung der Bolivarischen Bewegung an der Nordküste von Neuwelt Süd. Nach dem Motto, ein Bisschen so gegen den Brandmark äußern, damit die Wähler mitbekommen, Linken sind so derart Demokratie freundlich, dass sie jegliche Art von Totalitarismus mit klaren Worten Beurteilen. Na, jut. Eine Lösung wird nicht gleich Vorgeschlagen. Das wird, stell ich mir vor, einen Riss in Linken Wahlprogramm erweisen. Wisst ihr wer dafür eine Lösung hat? Mama und Papa haben eine Lösung. Erster Schritt mündlich heißt irgendwas Blabla-kratie. Erster Schritt im realen Politwelt heißt, jemand wählen, also wählen lassen natürlich, der das Landeseigentum an einer anderen Art von Gesellschaft aushändigt.

Danach wird allet jut, Schatz. Keine Spur von der noch spürbaren Vergangenheit erwähnt. Geredet wird nicht über überparteiliche— Entschuldigung— über aller erlaubten Politmarken der westlichen Neuwelt, die über alle Regierungsperioden Putsche, Putschversuche stiften, Sanktionen gegen alles durchsetzen, dass gut lauft, was heißt, groß konkurriert gegen Mamas und Papas Anleger Freunde. Die noch spürbare Vergangenheit, noch bevor die Verfassungseinschränkungen — bzw. Reformen oder Unterordnen, was ja ein paar Seiten dieser Debatte nur gut verstehen sollte — noch bevor sich die Opposition auf die Straße drängelte. Spürt ihr das nicht, dann seht ihr Bilder von dieser Oppositionswelle, nicht aber die von der Opposition der Opposition. Welche von diesen sind einfach so aufgetaucht oder eingetaucht? Sind vielleicht beide eine Darstellung eines Gegners? Welche agieren und welche Verweigern nur?

Mit seiner berühmtesten Sentenz schrieb Adorno als man ohne Heimat von dem hilflosen Zustand der unausweichlichen Obdachlosigkeit. Ich glaub, nur wenn alle Obdachlos sind, wird das verstanden.

Ich kann die sogenannte Extremen von links und rechts nicht einfach so gleichstellen, wie damals die Alliierten nicht die Sowjets mit Nazis, zumindest bis '45. Die vorgeblich Vereinigte Staaten haben, oder hat, oder wie det heißen soll oder sollte, nicht ganz grad ihre 45. Präsident. Lange schon zu erwarten ist, diese Kulmination der Demokratie der Landed Gentry, was heißt, eine Mehrfachauswahl Prüfung ohne besten Antwort und Milk & Cookies und Nickerchenzeit.

Ich habe die Erfahrung nicht, noch nicht die Kenntnis, noch nicht die Willkür, irgendjemanden der Gegenwart mit historischen Nazis gleich zu stellen. Aber die, die entwurzelt sind, kommen gleich drauf, ohne sich anders zu überlegen.  Ich kann das nachvollziehen. Oder eventuell nur verweigern, dass nicht nachzuvollziehen.


Da, dadrüben und die Straße dazwischen - Rigaer Straße, Berlin - August 2017

__