Thursday, 22 July 2021

Hound of Love

Nipper von Bristol - 1898

Sunday, 18 July 2021

Der Parkbank Pinkler Kapitel XXVII:
im Laufe dem Abfluss

Ich bin der von da.
—Der von Da

 
XXVII.
 
Die Brücke zu himmlischen Vorsätzen ist von Sprechsteinen belegt. Die Sprachen sind viele, jede mit jeder Art von Sprache, tausenden von Jahren im Einsatz.
 
Verstehen tun alle, als wären sie verstehen. Einander. Selbst. Vertrauen schenken sie auch, als ob sie vertrauen.
 
Vorwände gibt es so viele wie Sprachen. Menschen gibt es so viele wie Vorwände. Für jeden Vorwand ein Mensch. Für jede Person eine Sprache. Für jeder Deal, Mutationen von Selbstverständlichkeiten. Im Laufe des deshalbes kommen Kausalitäten. 
 
Die Brücke führt dahin, wohin man angibt, dass wir alle hinwollen. Sie ist aber bis zum letzten Platz mit den unterschiedlichsten Zielen belastet. Man sollte sich nicht fragen, wann sie einstürzt, wenn man nicht fragt, ob es eventuell einen anderen Weg gibt. Immerhin ist es eine Stelle, nicht eine Stunde, wonach wir streben. Zeitvergehen ist in Wirklichkeit eine Wirkungskette.
 
Man muss kein Steg überqueren, kann an Ort und Stelle bleiben. Eine ganze Menge können das halt nicht.

So viele reden die gleiche überregionale Mundart, sprich, lassen ebenso inhaltsleere aneinandergereihte Vokabeln vertraut aus der Fresse fließen. Such nach nur zwei Menschen, die die selbe Sprache sprechen, oder besser, nur einen Mensch, der die selbe Sprache spricht als du. Es mag zwar in einer Weise stimmen, dass erst wenn du zu suchen aufhörst, findest du es. Aber wenn du aufhörst zu versuchen zu suchen, dann bist du verloren.
 
Der Bauherr der Brücke wurde nicht als argloser Hiwi ausgewählt, der das Projekt übernimmt, weil, ach was, keiner sonst will's. Der Herr will, was ein Herr will, und zwar Herr von was auch immer. Der Herr, der der Herr hinterherhinkt will es auch, muss aber erst ausharren. Der Herr im Hintergrund hingegen hat keinen Hörsaal nötig. Keiner kann wissen, warum dieser Herrschende diese Brücke bauen lassen wollte. Kaum kann sich noch daran erinnert werden, warum der Hörsaal Herr gerade diese Errichtung einläutete.
 
Sagen wir, nur mal angenommen, der Herrscher muss nicht seinerseits den Bau einer Brücke zum Himmel verkünden, um ähnliches zu starten. Er braucht nur einige Egoisten, die die Rahmenbedingungen schaffen, indem sie Lohn gegen Zeit versprechen. Eigentlich kommen dazwischen Halter. Die sind Herren, die diesen Sklavenlohn anbieten.
 
Die Mär in der Babel Mär ist nämlich, dass die Sklaven glaubten, sie würden sich abschuften, um Gott gleich zukommen. Ihre Leben wurden aber von Sprechsteinen belegt, wobei jeder vielleicht ein Hauch im Hinterkopf hatte, etwas begriffen zu haben, mit Raum für Hoffnung. Gewiss war nur, dass sie sterben noch früher ohne tödliche Arbeit.
 
Die Wege des Herrn sind unergründlich. Streben die Herrschende nach solchen Wegen? Was verstehst du denn?
 

Das Abfassen eines Hiwipädie Artikels
Zunächst ist die Gülle ungerecht. Hä? Ungerechte Gülle? Klar. Muss erst durch eine Art Sieb gerecht. Fängt große Teile aus der Kanalisation. Ach so! Du meinst Abwasser. Wie? Abwasser? Ist Gülle. Klar. Teils Gülle. Ist eigentlich Rohabwasser. Aber wir reden hier nicht von beiläufig verschmutzten Abwässern. Irgendwann wird so viel Scheiße ins Wasser gespült, hört es denn auf, Wasser zu sein.
 
Ich meine, klar. Vor dem Sprung ins Schwimmbad, denkt keiner zweimal nach, über die viele darin pullenden Kinder. Man sieht's nicht und würden auch nicht ahnen, etwas anderes zu riechen als Chlor. Doch, wird jedes Kind kacken, ist es kein Schwimmbecken mehr. Und obwohl auch Trinkwasser durch eine Chlorung aufbereitet wird, kommt der kleinste Prozentsatz mehr Chlor dazu, heißt Trinkwasser nun Bleichmittel. Überdies mag ich den Begriff nicht. Gülle gefällt mir.
 
Zunächst wird die Gülle durch ein Sieb durch gerecht. Darin bleiben Hygieneprodukte und Präservative, Objekte aus der Natur wie Steine und Äste, aber auch Körperteile von Mordopfern, tote Tiere, sogar Obdachlose stecken. Solche Materialien würden Maschinenteile der Kläranlage verstopfen oder auch die Funktion der Schlussphase der Reinigungsstufe beeinträchtigen.


__


xxvi. << -- >> Kapitel ??

Thursday, 15 July 2021

The Collective

Referred from the source sense, you're a collocation. I mean no disrespect. You know when a retrospective plays out like the news. It's forever referential. You've got those eyes, or these lips, one's toes of warmth, dazed on a dime and suddenly aloof. Don't grind your teeth. It's superfluous to swear we've built these bridges in my head. There you are.

 

Monday, 12 July 2021

Branson Burner

Ms. Keaton was often enough able to take the relevant chemical formula and link it mnemonically to the task at hand. So it was not unexpected that every so often a student would ask, "Is there a formula for that?" without considering that if there were one, they wouldn't have to ask.
 
She'd lean her head back slightly and take this slow, hushed breath of a laugh. Her nose would wrinkle and with a gentle flare of the nostrils she'd offer the reply, "You just have to know it."

Sunday, 11 July 2021

Fine Blegs.

Commentary
All that said, metaphor for consideration is abundant within this field of play. For your approval: copy & paste history. For your disapproval: lack thereof.

Otherwise known as the clipboard, as nominal relationship to meatspace as any, the extracurricular activity required to recall from beneath its virtual surface the second-to-last thing you had copied to it before forgetting to paste it somewhere and copying & pasting something completely different... might there be a metaphor here, related to the modern human's facility for summoning specifics prior to specifics?

Quip
Coming from me this is rich. "Make up your mind, dude. Is it a simulation or is it real?"
 
The Story
On the scene, the police had set up a road block to turn inbound morning traffic away from the damaged bridge. The blockade included foot patrol on the sidewalk. In response to the traffic cops' instructions, most simply shrugged and turned the other way. Barely a sigh could be heard through the nonchalant reaction to the fact that the bridge would have to remain closed for the unforeseeable future, and to the news of the wide berth of a detour they'd have to take on this early morning, for which, foremost of which, they had no time to prepare.
 
Maybe this is why he reacted as if he knew he had an important story on his hands that nobody seemed to care about. He asked his photographer if he was capturing the impatient outrage of the commuters in his shots, who responded with a puzzled peek over his viewfinder.
 
"Of course we have to go another way!" Mr. Journo shouted above the traffic noise to nobody listening. His level of agitation increased with that fact, but as if the opposite were true. Not just the opposite, but as if he were getting pushback from the crowd, which wasn't much of one, as they were dispersing rather orderly and without delay.
 
"What? Would you rather they just let everyone roll on, as if nothing is wrong? Our entrusted authorities are doing their jobs to keep you safe and you just want to risk your own lives! And everyone else's lives! Just calm down, people!  Count yourselves lucky for goodness sake!" He shook his head in disbelief, whereas the photog was almost chuckling under his breath and snapping away at nothing in particular.
 
When they had returned to the office, he began ranting about the selfish short-sightedness of the general populace. He sat at his typewriter and began banging away with a fury.
 
Voodoo you
People don't go into journalism because they long for a better informed public. They strive for attention. Because they strive for attention they sensationalise whatever they think has the legs to get them the most of it.
 
Acting out on the need for attention is good for the economy, as the hard won attention  ultimately trickles down to others who want some of it and act out in turn, the proceeds of which of course spread out to all of us.

PSA
Last seen in his treeknot at the intersection
of Windy Ridge and Browning Run Trails


Sunday, 27 June 2021

Good evening. Is me. Vlad. The Imp. Aler. Not to worry. I am not here for mounting backside of freedom firmly onto tail end of summit. I am only here for talking about news.
 
Sure, you are not getting your news from some Poo Tin Dick Tater. Hey! My guys are telling me to say this! Is joke on me? My guys are the crazy pranksters!

So summit is over. What was Biden said? Moment. Let me find quote directly of Joe Biden, so is not being read in funny Putinglish. Bidenglish is better. Okay, here he goes: "How would it be if the United States were viewed by the rest of the world as interfering with the elections directly of other countries, and everybody knew it?"

Here is pause for laugh track.